LUXURY HOTEL & SPA MANAGEMENT LTD
LUXURY HOTEL & SPA MANAGEMENT LTD: The difference between the ordinary and the extra ordinary is the little extra

Soziale und ökologische Verantwortung

Triple Bottom Line

Handelt ein Unternehmen ethisch korrekt, werden die Medien es niemals anfeinden! Im Gegenteil: auch die kritischsten unter ihnen werden voll des Lobes sein. Wirtschaftlich, sozial und ökologisch korrektes Handeln ist somit ein nicht zu unterschätzender PR-Vorteil.

Ein gesundes Unternehmen muss Gewinn erwirtschaften, um das Interesse einer breiten Öffentlichkeit für die finanzielle Performance und den Shareholder-Value zu wecken. Aber man wird sich auch fragen, wie das Unternehmen sein Geld verdient hat. Im Mittelpunkt steht hier das „Triple Bottom Line“-Prinzip, womit der traditionelle Offenlegungsrahmen des Unternehmens dahingehend erweitert wird, um neben der Finanzperformance auch die ökologische und soziale Performance zu kommunizieren, die zunehmend von renommierten Gesellschaften erwartet wird. Die drei Säulen des Erfolgs sind: People, Planet and Profit.

Bezogen auf die Hotelbranche bedeutet dies verantwortungsvolles Handeln gegenüber:

Gästen: oberstes Gebot ist Ehrlichkeit. Es sollte nie etwas versprochen werden, das man nicht in der Lage ist zu halten (weniger versprechen, mehr leisten):

  • Bilder und Texte in Prospekten werden nicht geschönt und verherrlicht.
  • Das Personal macht den Gästen gegenüber nur realistische Versprechungen (Zeitfenster usw.).
  • Gäste erhalten für ihr Geld auch eine angemessene Gegenleistung.

Angestellten, Mitarbeitern. Das größte Gut eines Unternehmens sind motivierte und loyale Mitarbeiter. Voraussetzung hierfür sind:

  • Angemessene Gehälter
  • Gute und gesundheitsverträgliche Arbeitsbedingungen
  • Eine angemessene Unterbringung in Räumlichkeiten, in denen der Mitarbeiter sich wohl fühlt und ein ausreichendes Maß an Privatsphäre genießt
  • Ständige Fortbildung und Motivation, Karriereplanung und berufliche Weiterentwicklung
  • Freizeitangebote (Mitarbeiter-Partys, Sporttage, Ausflüge usw.)
  • Zusatzleistungen (Freizeitaktivitäten, medizinische Versorgung usw.)

Geschäftspartnern: Ein starkes und zuverlässiges Netzwerk von geschäftlichen Kontakten und Partnern ermöglicht effiziente und langfristige Beziehungen. Voraussetzung hierfür sind:

  • Faire Bedingungen
  • Berücksichtigung und Bevorzugung besonders umweltbewusster und sozial verantwortlicher Partner
  • Erweiterung der HACCP-Kette um die Gastronomiezulieferer

Eingliederung in die Gemeinschaft vor Ort: Ein Unternehmen darf nie für sich allein betrachtet werden – die Umgebung hat oft viel zu bieten. Man sollte sich am Konzept einer funktionierenden Dorfgemeinschaft orientieren, innerhalb derer ein respektvolles Geben und Nehmen praktiziert wird:

  • Ein angemessener Prozentsatz der Mitarbeiter sollte lokalen Ursprungs sein.
  • Gibt es einen in Frage kommenden Partner vor Ort, ist dieser externen Geschäftspartnern vorzuziehen.
  • Das Hotel organisiert humanitäre und wohltätige Projekte, die der Gemeinschaft vor Ort zugute kommen, oder unterstützt bereits bestehende Projekte.
  • Das Hotel nimmt aktiv an lokalen Aktivitäten teil.

Umwelt: Mutter Natur ist buchstäblich der Ast, auf dem wir sitzen – würden wir diesen absägen oder schädigen, würden wir dadurch unser eigenes Überleben gefährden. Vier Punkte darf man niemals aus den Augen verlieren: Reduzieren, Wiederverwenden, Recyceln und Rückgewinnen.

Wo immer möglich sollte ein Vergeudung von Wasser, Energie, Material (Geräte oder Materialüberschuss bei Baumaßnahmen) usw. vermieden werden.

Bei anfallendem Überschuss sollte dieser wenn möglich anderweitig verwertet werden. Die unbeschriftete Rückseite von Dokumenten kann beispielsweise intern im Funktionstrakt bedruckt werden, eine Batterie, deren Leistung nicht mehr ausreichend ist für den Betrieb eines Walkie-Talkies, mag durchaus noch genügend Energie zur Verfügung stellen für die Fernbedienung einer Klimaanlage, Bauschutt kann wunderbar an anderer Stelle als Füllmaterial dienen.

Recycling lautet die dritte Devise und wird auf jedweden Abfall angewendet, der weder reduziert noch anderweitig verwertet werden kann. Zum Recycling gehören ebenfalls das sorgfältige Sammeln und die ordentliche Entsorgung von Wertstoffen. Papier, Glas, Aluminium, Metall, Batterien, Kunststoff, PET usw. sind wertvolle Rohstoffe für neue Materialien und Güter.

Lokale Produkte sollten immer bevorzugt werden (geringerer Energieverbrauch beim Transport).

Zu bevorzugen sind alternative Energiequellen. Wind-, Wasser- und Sonnenenergie sowie Erdwärme besitzen ein Riesenpotential. Sie tragen zu einer saubereren Umwelt bei und reduzieren die Treibhausgasemissionen.

Das Ziel all dieser Maßnahmen besteht darin, eine ausgewogene oder sogar negative Klimabilanz zu erreichen.

Die LHSM-Philosophie:

  • Durchführung von Kontrollmaßnahmen zur Ermittlung der tatsächlichen Performance des Hotels in Bezug auf die „Triple Bottom Line“-Performance (finanzielle Wertschöpfung, nachhaltige Umweltleistung und soziale Verantwortung) mittels maßgeschneiderter Fragebögen und spezifischer Messinstrumente
  • Ausarbeitung einer Optimierungsstrategie (Einsparungen Recyclingmaßnahmen Abfall- und Energiemanagement, Auswahl geeigneter Geschäftspartner, Ausarbeitung von Mitarbeiterrichtlinien und Entwicklung nachhaltiger sozialer Projekte)
  • Ausarbeitung von PR-Strategien, die ausgerichtet sind auf die Kommunizierung der Ergebnisse der „Triple Bottom Line“-Performance und der CO2-Reduzierung, einschl. der Planung und Ausarbeitung von Kommunikationsinstrumenten und ihren Nebenerzeugnissen (Broschüren, Filme) LSHM unterhält exzellente Beziehungen zu fast allen großen Reise- und Wirtschaftsmedien weltweit sowie zu führenden internationalen Wohltätigkeitsorganisationen und NRO
  • Vermittlung nachhaltiger Managementphilosophien